Unser Kresse-Gärtchen

Das süße Kressehäuschen-Tagebuch unserer Kindergruppe "Pinocchio", das wir im Rahmen der Projektwoche "Frühling - Wachsen und Gedeihen" mit den Kindern gebastelt haben, wollen wir Ihnen nicht vorenthalten:

Tag 1:
Heute haben wir damit begonnen, für unseren Kressegarten schöne bunte Häuschen zu basteln.
Verziert und dekoriert mit Knete und Farbe. Die sehen richtig toll aus. Jetzt wird noch Watte ausgelegt. Vorsichtig streuen wir die kleinen Kressesamen darauf. Zum Schluss gießen wir die Samenkörnchen noch, denn Pflanzen brauchen Wasser zum Wachsen!

Tag 2:
Ui, jetzt können wir schon erkennen, dass die Samenkörnchen aufgeplatzt sind und Grünes hervorspitzt. Also wieder vorsichtig gießen. Die Sonne scheint heute so schön, da stellen wir unsere Häuschen am besten auch mal raus in die Sonne und studieren derweilen das Bilderbuch „Nur ein kleines Samenkorn“ von Eric Karle.

Tag 3:
Na, das wird ja immer besser, wir können buchstäblich zusehen, wie unsere Kresse wächst, Tag für Tag. Und riechen können wir sie auch schon, wenn wir zur Türe hereinkommen.

Tag 4:
Heute ist Montag. Unsere Kresse hatte am Wochenende viel Zeit zum Wachsen und wir staunen nicht schlecht. Bald können wir schon ein wenig ernten und kosten, wie Kresse schmeckt. Aber schmeckt sie nicht am besten auf einem leckeren Butterbrot?
Wir beschließen, gleich morgen frisches Brot zu backen. Noch ein Rezept gesucht und kurz besprochen, wie das alles werden soll.

Tag 5:
So, jetzt ist alles vorbereitet, das Brotbacken kann beginnen. Alles wird schön abgewogen, in eine Schüssel gegeben, verknetet und bearbeitet und dann ab damit in den Ofen. Das frisch gebackene Brot duftet wunderbar, aber wir müssen noch warten, es muss erst abkühlen.

Jetzt ist es soweit: Jeder bekommt ein Butterbrot mit Kresse aus unserem Kressegarten. Wir sind ganz stolz und uns einig: Das schmeckt richtig gut!

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Nachbasteln und Brot backen.

Für die Häuschen benötigt Ihr: Messer, Schere, Stifte, Krepppapier, Knete, Watte, Wasser, Kressesamen, einen leeren Getränkekarton.

Und so gehts: Auf den Getränkekarton Häuschen mit Garten aufzeichnen, ausschneiden und mit Krepppapier ummanteln. Mit Knete Türen, Fenster, Zaun, Deko etc. gestalten. Auf dem Boden des Häuschens Watte auslegen, wässern, Kressesamen aussäen. Als Unterlage für die Häuschen dient ein Tablett und Wellpappe.

Und hier das Rezept (ergibt 2 Stück) für das leckere Brot:
Roggenvorteig
200 g Roggenvollkornmehl, 2 g Hefe

Teig
950 g Weizenmehl Type 550, 350 g Buttermilch, 50 g Butter, ½ Würfel Hefe, 2 EL Salz, etwas Mehl zum Bearbeiten

Zubereitung
Am Vorabend für den Roggenvorteig die Hefe in 300 ml Wasser auflösen; in das Roggenvollkornmehl einrühren; über Nacht bei Raumtemperatur stehen lassen.
Am Backtag den Roggenvorteig mit Weizenmehl, Buttermilch, Butter, Hefe und Salz (diese nicht direkt in die Hefe streuen) gründlich verkneten und ca. 45 Min gehen lassen.
Den Teig „falten“: hierzu Teig auf bemehlte Arbeitsfläche legen; zum einem Rechteck falten, etwas flach drücken, von links nach rechts jeweils zur Mitte schlagen, um ein Viertel drehen, etwas aufziehen, wieder von rechts nach links zur Mitte falten, in eine Schüssel legen und ca. 45 Min ruhen lassen.
Ein trockenes Tuch bemehlen, in eine Schüssel legen, Teig halbieren und auf bemehlter Arbeitsfläche zur Kugel formen (den Teig hierzu etwas flach drücken und dann von allen Seiten von außen in die Mitte ziehen). Dann den geformten Teig mit der glatten Oberfläche nach oben in das Tuch legen und 1-1 ½ Stunden gehen lassen.
Backofen auf 250 Grad vorheizen, Fettpfanne mit Wasser füllen, auf unterster Schiene des Ofens mitaufheizen. Brote auf ein bemehltes Backblech geben und backen. Nach ca. 10 Minuten die Temperatur auf ca. 190 Grad reduzieren, weitere 35-40 Min fertigbacken. Die Brote sind gar, wenn sie sich beim Klopfen auf die Unterseite hohl anhören.