Musikalische Früherziehung

Mein Name ist Martina Graf und ich bin Mitarbeiterin der Abteilung „Freizeit“.

Unsere Abteilung gestaltet den Müttern/Vätern und ihren Kindern ihre therapiefreie Zeit unterhaltsam und kreativ. Unser Team ist immer bemüht, vor allem Kinder durch verschiedenste Angebote zusätzlich zu fördern. Gerade in der heutigen Zeit wird ein großes Augenmerk darauf gelegt, Kinder bereits im Vorschulalter durch neue Erziehungs-, Lern- und Lehrmöglichkeiten zu fördern. In diesem Zusammenhang wird besonders die Musik immer wieder ins Spiel gebracht.

Als aktive Musikerin und langjährige, ehrenamtliche Jugendbeauftragte einer Blaskapelle habe ich erfahren, wie sich Musik positiv auf die Entwicklung junger Menschen auswirkt. Durch meine zusätzliche Ausbildung für elementare Musikpädagogik und Vorschulerziehung in Garmisch und an der Musikakademie Kürnbach (Baden Württemberg) ist es mir möglich, in unserer Klinik musikalische Früherziehung für Kinder von 3-7 Jahren anzubieten.

Was bedeutet „Musikalische Früherziehung“?
Ende der sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts tauchte der Begriff „Musikalische Früherziehung“ das erste Mal auf. Kinder werden auf spielerische Weise in den Bereichen Singen, Sprechen, Musik, Bewegung und Instrumentalkunde an die Musik herangeführt. Diese Form der Früherziehung ist ein Teilbereich der Musikpädagogik.

Es ist heute unbestritten, dass Musik im weitesten Sinne die Intelligenz fördert. Beim Singen und Musizieren ist das Gehirn ständig in Aktion.
Bei jeder musikalischen Tätigkeit bildet sich eine Vielzahl an Verknüpfungen der unterschiedlichsten Hirnregionen:

Singen: Anregung der Koordination von Gehör und Stimmorgan
Musizieren mit Orffinstrumenten: die Feinmotorik und das Gefühl für Rhythmus und Takt werden angeregt
Bewegung und Tanz: Förderung der Bewegungsfreude und Training der Grundbewegungsarten (laufen, gehen, schleichen, hüpfen …)
Spracherziehung: Musik unterstützt das Verständnis für Sprache


Musik als Gemeinschaftserlebnis unterstützt die Entwicklung sozialer Kompetenzen:

Sich in der Gruppe integrieren
Rücksicht auf andere nehmen
Aufmerksames Zuhören
Etwas vormachen und für kurze Zeit im Mittelpunkt stehen

Musikalische Früherziehung fordert und fördert die gesamte Persönlichkeit des Kindes, wobei der Spaß hier nicht zu kurz kommt.

Gut gestimmt zu sein, dass verschafft ein positives Lebensgefühl, vermittelt Lebensfreude und stärkt das Selbstwertgefühl.

Musik ist eine Sprache, die jedes Kind versteht!