Diese Seite verwendet Cookies

Um unsere Seite für Sie nutzerfreundlich und funktional gestalten zu können, setzen wir für die Analyse unserer Seiten Cookies ein.

Wenn Sie zustimmen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzerklärung um mehr zu erfahren.

OK

Tango zur Fortbildung


Immer wieder stehen bei uns im Kurpark Fort- und Weiterbildungen in den unterschiedlichsten Bereichen auf dem Plan. Für eine etwas „andere“ Form der Weiterbildung haben wir uns dieses Mal zum Thema „Führen und geführt werden“ entschieden: Dieses Thema wurde uns nicht durch ein Seminar, einen Vortrag oder ähnliches näher gebracht, sondern mittels Tango-Tanzschritten!

Tango ist ein Tanz, der Freude, Bewegung, Leidenschaft, Melancholie und viele weitere Emotionen und Improvisation ausdrückt. Beim Tango kann man gewissermaßen einen den Dialog mit seinem Gegenüber ausschließlich mit dem Körper führen.

Näher gebracht wurde uns Teilnehmern dieses Thema von unserer Kollegin, der Psychologin Dr. Magali Saikin, ihres Zeichens Argentinierin und begnadete Tango- Tanzlehrerin!

Begonnen wurde mit Übungen aus dem Anfängen des Tango-Lernens, so wurden wir herangeführt an das Führen und Geführtwerden, das Grundprinzip des Tango. Auf Augenhöhe ohne Beachtung des Leitungsgefüges in der Klinik zeigte sie uns, wie unterschiedlichste Kompetenzen verbunden werden können. Denn die innere Einstellung und die Haltung gegenüber anderen Menschen entscheidet, welche Wirkung wir bei anderen erzeugen. 

 

Sich einlassen können auf den Gegenüber, den Partner, den Kollegen, sich auf ihn verlassen können - auch mit geschlossenen Augen: Ist das möglich?
Sich führen lassen, fallen lassen und spüren „Was will er, wo möchte er hin?“ Wie kann man das nur anhand seiner Bewegungen erfühlen?
Ist auch die umgekehrte Variante möglich? Kann ich erkennen lassen, wo ich hinmöchte? Kann ich den Gegenüber mitnehmen auf meinen Weg? Kann ich führen, Verantwortung tragen?
Bei den Partnerübungen verfolgten wir auch ein weiteres Grundprinzip des Tangos, den ständigen Wechsel der Partner. So mussten wir uns immer wieder neu aufeinander einstellen. War man gerade der „Führende“, so war man beim nächsten Kollegen der „Geführte“. Durchaus zwiespältige Gefühle kamen bei vielen auf: „Lass ich mich führen? Kann ich führen? Was will ich mehr?“

Eine spannende Thematik in einen frischen Kontext gesetzt, dem wir Teilnehmer uns gerne gestellt haben. Einig waren sich alle: ein Ausbau dieser ersten Tango-Schritte mit tieferer Bedeutung soll geplant werden!