Schwerpunktkuren

„Binationale/Bikulturelle Familien“

„Liebe kennt keine Grenzen“ – diese Aussage betrifft auch immer öfter die Grenzen zu anderen Kulturen, Ländern und auch Kontinenten.

Für Paare, die ursprünglich aus zwei verschiedenen Ländern stammen, kann das Zusammentreffen von verschiedenen Kulturen, Religionen und Lebensweisen eine erfrischende und schöne Erfahrung sein. Bikulturelle Familien stehen jedoch häufig vor spezifischen Problemen, die sich aus den Unterschieden ihrer Kulturen ergeben. Diese Unterschiede können nicht nur innerhalb der Familie zu Schwierigkeiten führen, sondern auch nach außen – durch gesellschaftliche, wirtschaftliche oder rechtliche Probleme.

Wird dies zu einer dauerhaften Belastung, kann es zu seelischen und körperlichen Beschwerden kommen. Dies können zum Beispiel depressive Verstimmungen, Schlafstörungen, Ängste oder Rücken- und Kopfschmerzen sein.

Ziel dieser Schwerpunktkur ist es, im Austausch mit anderen neue Erkenntnisse zu erlangen, mit den eigenen Unterschieden in der Partner- oder Elternschaft besser umgehen zu können und persönliche Wege für sich zu finden.

Wichtige Inhalte dieser Schwerpunktkur sind:

 

  • eigene Kultur und Unterschiede zu anderen Kulturen
  • Unterschiede in Familienstruktur, Rollenverteilung und Erziehung
  • Integration
  • eigene Identität, innere Konflikte und Konflikte in der Beziehung

 

Programmelemente für Mütter/Väter:

 

  • intensive und umfangreiche indikationsgerechte medizinische Betreuung
  • themenzentrierte Gruppengespräche
  • psychologische Einzel- oder Paargespräche
  • Entspannungstraining
  • indikationsgerecht physiotherapeutische Anwendungen
  • Vorträge

 

Programmelemente für Kinder:

Neben der professionellen Kinderbetreuung bieten wir für Patientenkinder eine indikationsgerechte medizinische und physiotherapeutische Betreuung. Für die Kinder wird das Thema der Schwerpunktkur in altersangemessenen Gruppen aufgegriffen.

Wichtig für den Kurerfolg ist eine ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache, um an den Gruppengesprächen und -anwendungen teilnehmen zu können.

Termine 2017:
01.03.2017 - 22.03.2017
08.11.2017 - 29.11.2017


Mindestteilnehmerzahl: 8